Fa-20, 1. April 2019, Antwort Vom Sprecher Des Außenministeriums, Herrn Hami Aksoy, Auf Eine Frage Zu Den Äußerungen, Die Minister Çavuşoğlu Im Zusammenhang Mit Dem Religionsgesetz In Bulgarien Zugeschrieben Wurden

Republik Türkei Außenministerium 01.04.2019

Wir haben sehr enge und gute Beziehungen zu Bulgarien. Unsere Verwandten in Bulgarien bereichern unsere Beziehungen. Als Nachbarn, Freunde und Verbündete beachten die Türkei und Bulgarien das Prinzip der Nichteinmischung in innere Angelegenheiten des anderen.

Andererseits ist es selbstverständlich, dass die Außenminister beider Länder einen konstruktiven und freundschaftlichen Dialog und Konsultationen über viele Fragen führen. In diesem Zusammenhang ist festzustellen, dass die Äußerungen des türkischen Außenministers in einer kürzlich gehaltenen Rede, in der er auf ein früheres Telefongespräch mit dem bulgarischen Außenminister über die im bulgarischen Parlament verabschiedeten Änderungen des Religionsgesetzes sowie über internationale Normen verwies, aufgrund eines Übersetzungsfehlers in der bulgarischen Presse falsch interpretiert und verzerrt wurden. Es wird davon ausgegangen, dass einige übel gesinnte Kreise auf diesen Ansatz zurückgegriffen haben, um die türkisch-bulgarische Freundschaft zu schädigen. Doch unsere Freundschaft mit Bulgarien, die sich auf eine solide Grundlage stützt, wird durch solche Aktionen nicht geschädigt.