Qa-44, 22. Juni 2019, Antwort Vom Sprecher Des Außenministeriums Der Republik Türkei, Herrn Hami Aksoy, Auf Eine Frage Zum Kapitel Über Die Türkei Des „berichts Zur Internationalen Religionsfreiheit 2018“, Der Vom Us-außenministerium Veröffentlicht Wurde

Republik Türkei Außenministerium 24.06.2019

In dem vom US-Außenministerium am 21. Juni 2019 veröffentlichten "Bericht zur internationalen Religionsfreiheit 2018" ist die Tatsache, dass der Führer der FETÖ-Terrororganisation als "muslimische Geistliche und politische Persönlichkeit" bezeichnet wird, ein klarer Hinweis auf die Hintergedanken und die dahinterliegenden Kreise. Eine solche Darstellung des Führers der Terrororganisation, die 251 unserer Bürger ermordet hat, ist gleichbedeutend damit, die Augen vor dem abscheulichen Putschversuch vom 15. Juli zu verschließen oder ihn zu unterstützen. Es ist ein aufschlussreiches Beispiel für einen heuchlerischen Ansatz eines Landes, das vorgibt, der Verteidiger der Demokratie in der Welt zu sein, diejenigen, die hinter dem Putschversuch gegen eine verbündete Demokratie stehen, als unschuldige religiöse Geistliche zu definieren.

Pfarrer Brunson wurde wegen seiner Zugehörigkeit zum Terrorismus verurteilt, nicht wegen seines Glaubens. Er ist in die USA zurückgegangen, nachdem er seine Zeit gemäß einer gerichtlichen Entscheidung abgesessen hat, nicht aufgrund von Sanktionen und Drohungen. Dass die USA ihren Fall ausführlich behandeln und ihn im Bericht als eine Verletzung der Religionsfreiheit darstellen, ist dabei nichts anderes als ein Versuch, die Angelegenheit weiterhin auszunutzen und unser Land zu Unrecht zu kritisieren.

Die Tatsache, dass das US-Außenministerium keine einzige Kritik an Israels Aggression gegen Al Haram al-Sharif, eine der heiligsten Stätten des Islam, vorbringt und gleichzeitig die Reaktion unseres Landes auf die Ermordung Dutzender von Muslimen im vergangenen Jahr in Gaza als "antisemitische Rhetorik" darlegt, zeigt den unernsten Charakter des Berichts.

Die Türkei bekräftigt ihr Ziel, die Religions- und Religionsfreiheit bei jedem Schritt zu schützen und zu fördern. Verschiedene Religionen und Glauben werden in der Türkei weiterhin friedlich zusammenleben.

Hätten die USA dagegen im Voraus Informationen von Minderheiten in der Türkei erhalten, wäre das Ergebnis ein viel realistischerer und seriöserer Bericht gewesen.