Nr.: 195, 4. Juli 2019, Pressemitteilung In Bezug Auf Die Wiederwahl Der Türkei In Den Exekutivrat Der Zwischenstaatlichen Ozeanographischen Kommission

Republik Türkei Außenministerium 04.07.2019

Die Wahlen zum Exekutivrat der Zwischenstaatlichen Ozeanographischen Kommission (IOC) fanden am 3. Juli 2019 im UNESCO-Hauptquartier statt. 118 von 150 Mitgliedstaaten waren bei den Wahlen anwesend und gaben ihre Stimmen ab. Die Türkei ist für zwei Jahre (2019-2021) wieder das Mitglied des Exekutivrats aus der Gruppe I geworden.

Das 1960 als Expertengremium der UNESCO gegründete IOC fördert die internationale Zusammenarbeit und die Durchführung ozeanologischer Forschung durch die Mitgliedstaaten über die Natur der Ozeanen und Küsten, einschließlich lebender und nicht lebender Ressourcen. Das IOC ist die einzige zuständige Einrichtung für Ozeanologie innerhalb des UN-Systems. Durch internationale Zusammenarbeit strebt das IOC an, die Zielsetzungen gesunder und nachhaltiger Ökosysteme in Ozeanen, der Widerstandsfähigkeit gegen den Klimawandel, wirksamer Frühwarnsysteme für die Gefahren im Meer und eines verbesserten Wissens über neu auftretende Fragen der Ozeanologie zu erreichen.

Die Wiederwahl der Türkei in den Exekutivrat, der aus 40 Mitgliedern besteht, ist das Ergebnis ihres aktiven Beitrags zu den Aktivitäten des IOC und ein klares Zeichen ihrer starken Position im Bereich der Seefahrt auf internationaler Ebene.