Nr.: 222, 26. Juli 2019, Pressemitteilung In Bezug Auf Die Resolution Nr. 2843 (2019) Des Sicherheitsrates Der Vereinten Nationen Über Die Verlängerung Des Mandats Der Un-friedenstruppe In Zypern

Republik Türkei Außenministerium 27.07.2019

Die letzte Resolution des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen über die Verlängerung des Mandats der Friedenstruppe der Vereinten Nationen in Zypern (UNFICYP) um sechs Monate wurde am 25. Juli 2019 angenommen.

Die heutige Erklärung des stellvertretenden Premierministers und des Außenministeriums der Türkischen Republik Nordzypern (TRNZ) wird von der Türkei uneingeschränkt unterstützt.

Der wichtigste Mangel bei der Verlängerung des Mandats der UNFICYP mit dieser Resolution besteht darin, dass im Gegensatz zu den etablierten Praktiken der Vereinten Nationen (VN) die Zustimmung der TRNC nicht eingeholt wird.

In der Resolution widerspricht die Tatsache, dass der Wortlaut der Lösung der Zypernfrage so formuliert wurde, dass alle Parteien gezwungen waren, verschiedene Alternativen für eine Verhandlungslösung zu diskutieren, der Notwendigkeit neuer Ideen, wie sie der Generalsekretär in der Vergangenheit gefordert hat.

Wie bei vielen Gelegenheiten zum Ausdruck gebracht wurde, ist die eigentliche Ursache der Zypernfrage, dass die griechisch-zypriotische Seite nicht bereit ist, Macht und Reichtum mit den türkischen Zyprioten zu teilen. Solange sich diese Denkweise nicht ändert und eine gemeinsame Basis und eine lösungsorientierte Vision auf der Grundlage der politischen Gleichstellung gefunden wird, wird es nie einen echten und ergebnisorientierten Verhandlungsprozess zwischen beiden Seiten geben.

Als Miteigentümer und politischer Partner der Insel werden die türkischen Zyprioten niemals einen Minderheitenstatus akzeptieren.

Andererseits ist es auch bedauerlich und ungerecht, dass in der Resolution nicht auf den Kooperationsvorschlag der TRNZ vom 13. Juli Bezug genommen wird, während sie die Minderung der Spannungen im östlichen Mittelmeerraum fordert. Die Behörden des TRNZ haben der griechisch-zypriotischen Seite 2011, 2012 und zuletzt am 13. Juli 2019 konstruktive Vorschläge unterbreitet. Diese Vorschläge der türkisch-zypriotischen Seite, die alle von der Türkei unterstützt werden, beweisen, dass es die türkische Seite ist, die entschlossene Anstrengungen unternimmt, während diese Bemühungen von der griechisch-zypriotischen Seite nicht erwidert werden.

Die Frage der ungerechten Isolierung des türkisch-zypriotischen Volkes durch die griechisch-zypriotische Verwaltung darf nicht mehr übersehen werden, noch kann ihr Fehlen in der vorliegenden Resolution akzeptiert werden. Die Auferlegung dieser Isolation ist auch das wichtigste Element, das die tiefe Vertrauenskrise zwischen den beiden Völkern und den beiden Seiten verschärft und die Zusammenarbeit in wichtigen Bereichen auf der Insel verhindert.

Mit diesem Verständnis wird die Türkei als Garantenstaat die türkisch-zypriotische Bevölkerung in allen Bereichen weiterhin unterstützen und ihre Rechte und Interessen im östlichen Mittelmeerraum schützen.