Nr.: 258, 1. September 2019, Pressemitteilung In Bezug Auf Die Ansprache Des Libanesischen Präsidenten Michel Aoun Zur Eröffnung Der Jahrhundertfeier Des Libanon

Republik Türkei Außenministerium 01.09.2019

Wir verurteilen auf das Schärfste und lehnen die unbegründeten und voreingenommenen Bemerkungen von Michel Aoun, dem libanesischen Präsidenten, in seiner Rede zur Eröffnung der Jahrhundertfeierlichkeiten des Libanon zur osmanischen Ära sowie seine Anschuldigung wegen der angeblichen Ausübung von Staatsterror durch das Osmanische Reich im Libanon entschieden ab.

Diese äußerst bedauerliche und unverantwortliche Erklärung von Präsident Aoun, die nur eine Woche nach dem Besuch von Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu im Libanon abgegeben wurde, entspricht nicht den freundschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern.

Die Republik Türkei ist stolz darauf, das Erbe des Osmanischen Reiches zu besitzen. In der Geschichte des Osmanischen Reiches gibt es keinen „Staatsterror". Entgegen den Behauptungen war die osmanische Ära im Nahen Osten von einer langen Periode der Stabilität geprägt. In dieser Zeit lebten verschiedene religiöse und sprachliche Gemeinschaften in Frieden und Toleranz. Die Region, die nach dem Ersten Weltkrieg in Einflusssphären unterteilt wurde, die auf Sykes-Picot basieren, hat seither keinen Frieden mehr gesehen. Damals wurde die Saat von Problemen gelegt, die heute noch Instabilität verursachen.

Es ist ein tragischer Ausdruck der Begeisterung von Präsident Aoun für den Kolonialismus, das Geschehene während der Kolonialzeit - die die Wurzel der gegenwärtigen Übel ist - zu ignorieren und zu versuchen, der osmanischen Herrschaft Verantwortung aufzuerlegen, indem er die Geschichte durch Betrug verzerrt. Dieser blinde Ansatz hat und wird in keiner Weise einen Platz in einer objektiven Interpretation der Geschichte oder im Gewissen der Völker der Region haben.