Nr.: 73, 15. März 2020, Pressemitteilung In Bezug Auf Den Aufruf Zum Internationalen Tag Der Solidarität Gegen Islamfeindlichkeit Am 15. März

Republik Türkei Außenministerium 15.03.2020

Am ersten Jahrestag des am 15. März 2019 in Christchurch/Neuseeland verübten Terroranschlags, der 51 Todesopfer, darunter einen türkischen Staatsbürger, und 50 Verletzte, darunter zwei türkische Staatsbürger, forderte, gedenken wir der Opfer mit Respekt.

Die Türkei spielt weiterhin eine Vorreiterrolle in internationalen Plattformen hinsichtlich der Initiativen zur Bekämpfung von Islamfeindlichkeit und Intoleranz und unterstützt aktiv die Bemühungen in dieser Richtung, wie sie es bereits während ihres Vorsitzes der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIZ) in den Jahren 2016-2019 geleistet hat.

Nach dem Terroranschlag in Neuseeland fand am 22. März 2019 die offene Dringlichkeitssitzung des OIZ-Exekutivausschusses auf der Ebene der Außenminister in İstanbul statt.

Bei dieser Gelegenheit erneuern wir unseren Aufruf, den 15. März von den Vereinten Nationen und anderen regionalen und internationalen Organisationen zum "Internationalen Tag der Solidarität gegen Islamfeindlichkeit" zu erklären, wie es auf dem oben genannten Treffen beschlossen und auf dem 14. islamischen Gipfel im Mai 2019 in Mekka angenommen wurde.