Fa-45, 11. Juni 2020, Antwort Vom Sprecher Des Außenministeriums, Herrn Hami Aksoy, Auf Eine Frage Zum Türkei-kapitel Des Vom Us-außenministerium Veröffentlichten „bericht Zur Internationalen Religionsfreiheit 2019“

Republik Türkei Außenministerium 11.06.2020

Das Kapitel über die Türkei im „Bericht zur internationalen Religionsfreiheit 2019“, der am 10. Juni 2020 vom US-Außenministerium veröffentlicht wurde, wurde wieder einmal in einer Sprache verfasst, die weit von der Sachlichkeit entfernt ist, und enthält unbegründete Anschuldigungen, die auf mehrdeutigen Quellen beruhen.

Die Türkei unterstützt weiterhin durch konkrete Schritte ihr Ziel, die Glaubens- und Religionsausübungsfreiheit für alle Bürger ohne jegliche Diskriminierung zu schützen und zu fördern. In der Türkei koexistieren unterschiedliche Religionen und Glaubensrichtungen in Frieden und Harmonie.

In den letzten 20 Jahren hat die Türkei wichtige Schritte unternommen, um die Rechte und Freiheiten ihrer nichtmuslimischen Bürger zu stärken und ein Umfeld der Toleranz und des gegenseitigen Verständnisses zu fördern. Im Rahmen des Ziels, unsere Demokratie weiter zu stärken, wurden in diesem Zeitraum zweifellos wichtige Fortschritte erzielt, sowohl in der Gesetzgebung als auch in der Praxis, damit jeder unserer Bürger seine Rechte gleichermaßen wahrnehmen und alle Formen der Diskriminierung verhindert werden können.

Wir sind fassungslos angesichts der Aussagen im Bericht über die Hagia Sophia und die Chora im Zusammenhang mit den in letzter Zeit abgegebenen Erklärungen.

Hagia Sophia und Chora sind Eigentum der Republik Türkei, und jedes Verfügungsrecht ist ausschließlich Gegenstand der inneren Angelegenheiten der Türkei. Alle Entscheidungen, die in Bezug auf diese Kulturgüter getroffen werden oder getroffen werden sollen, können nicht die Angelegenheit anderer Staaten sein.

Die Türkei ist sich des herausragenden Wertes aller kulturellen und religiösen Güter auf ihren Territorien wohl bewusst und schützt sie gebührend.

Während der Wille der Türkei, die Religionsfreiheit zu schützen und zu fördern, und die konkreten Schritte, die sie zu diesem Zweck unternimmt, offensichtlich sind, ist es tragikomisch, dass die USA in einer Zeit, in der Islamophobie, Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in den USA rapide zunehmen, versuchen, die Aufmerksamkeit der internationalen öffentlichen Meinung von ihren innenpolitischen Turbulenzen wegzulenken.

Wir lehnen alle Ungereimtheiten in dem Bericht sowie die vorsätzlichen Aussagen ohne jegliche Grundlage ab und rufen die USA auf, sich auf ihre inneren Angelegenheiten hinsichtlich der Religionsfreiheit und der Menschenrechte zu konzentrieren.