Fa-76, 15. August 2020, Antwort Vom Sprecher Des Außenministeriums, Herrn Hami Aksoy, Auf Eine Frage Zu Der Zusammenarbeit Im Verteidigungsbereich Zwischen Der Griechisch-zypriotischen Verwaltung Südzypern (gza) Und Frankreich

Republik Türkei Außenministerium 17.08.2020

Am 15. August wurde bekannt gemacht, dass das am 4. April 2017 zwischen der GZA und Frankreich unterzeichnete Verteidigungsabkommen am 1. August 2020 in Kraft getreten ist.

Wie wir in unseren vorherigen Erklärungen erklärt haben, ist die GZA, die weder die türkischen Zyprioten noch die Gesamtheit der Insel vertritt, nicht berechtigt und befugt, ein solches Abkommen zu unterzeichnen.

Dieses Abkommen steht im Widerspruch zu den Verträgen von 1960 zu Zypern und dem durch diese Verträge geschaffenen Gleichgewicht. Es stellt auch eine Gefahr für die Bemühungen zur Gewährleistung von Stabilität und Sicherheit im östlichen Mittelmeer dar.

Die türkische Seite machte in der Vergangenheit konstruktive und positive Vorschläge mit dem Ziel, die Region in einen Raum des Wohlstands und der Stabilität zu verwandeln. Diese Vorschläge wurden jedoch vom griechisch-zypriotisch-griechischen Duo zurückgewiesen.

Es ist nicht akzeptabel, dass Frankreich in dieser Zeit Schritte unternimmt, die die aktuelle Spannung weiter verschärfen, und in dieser Hinsicht durch gemeinsame militärische Übungen mit der griechisch-zypriotischen Verwaltung Militärflugzeuge -wenn auch nur vorübergehend- dort einsetzt, und damit gegen die Verträge von 1960 verstößt.

Wir unterstützen die Erklärungen und die Reaktion der Behörden der Türkischen Republik Nordzypern zu diesem Thema.

Wir rufen das ständige Mitglied des UN-Sicherheitsrates, Frankreich, auf, in Angelegenheiten im Zusammenhang mit Zypern, das auf der UN-Tagesordnung steht, verantwortungsbewusster zu handeln.