Nr.: 228, 4. Oktober 2020, Pressemitteilung Zu Den Angriffen Armeniens Auf Die Aserbaidschanische Stadt Ganja

Republik Türkei Außenministerium 04.10.2020

Die Angriffe Armeniens heute auf die Zivilbevölkerung in Ganja, der zweitgrößten Stadt Aserbaidschans, sind ein neuer Ausdruck der Missachtung des Rechts durch Armenien. Wir verurteilen diese Angriffe. Angesichts der Niederlage in den aserbaidschanischen Gebieten, die es besetzt, greift Armenien die zivilen Siedlungen außerhalb der Regionen an, die aufgrund seiner Besetzung Schauplatz bewaffneter Auseinandersetzungen sind, und verstößt damit gegen alle Grundsätze des humanitären Rechts, in erster Linie gegen die Genfer Konventionen. Diese Angriffe sind ein Zeichen für die Verzweiflung Armeniens und dafür, dass es nicht davor zurückschreckt, Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu begehen, um seine illegale Besetzung fortzusetzen. Wie wir von Anfang an erklärt haben, stellt Armenien das größte Hindernis für Frieden und Stabilität in der Region dar.

Wir unterstützen die Haltung der aserbaidschanischen Regierung, die angekündigt hat, dass sie nicht auf die Provokationen Armeniens reagieren wird, sie ihr Recht auf Selbstverteidigung ausübt, das sich aus dem Völkerrecht innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen ergibt, und sie alle Anstrengungen unternimmt, um Schaden von der Zivilbevölkerung abzuwenden.