Nr.: 244, 12. Oktober 2020, Pressemitteilung Zur Erklärung Des Griechischen Außenministeriums Über Das Herausgegebene Navtex Für Die Aktivitäten Des Oruç Reis

Republik Türkei Außenministerium 12.10.2020

Nach den Wartungs- und Reparaturarbeiten, die einen Monat dauerten, hat das Schiff Oruç Reis heute seine seismischen Forschungstätigkeiten dort wieder aufgenommen, wo es aufgehört hatte. Die Untersuchungen, die bis zum 22. Oktober 2020 andauern werden, werden ausschließlich innerhalb des türkischen Festlandsockels durchgeführt. Das Erkundungsgebiet ist 15 Kilometer vom nächstgelegenen Punkt in der Türkei und 425 Kilometer vom griechischen Festland entfernt.

In seiner heutigen Erklärung zu diesem Thema wiederholte das griechische Außenministerium seine Einwände mit haltlosen Behauptungen, die mit dem Völkerrecht unvereinbar sind. Es ist inakzeptabel, Einwände gegen die Türkei mit der längsten Festlandküste im östlichen Mittelmeer wegen einer Aktivität zu erheben, die in einer Entfernung von 15 Kilometern von ihrem Festland durchgeführt wird.

Dieser Einwand beruht auf den maximalistischen Ansprüchen Griechenlands auf Seegerichtsbarkeit, die in der Sevilla-Karte dargestellt sind. Doch sowohl die EU als auch die USA haben die rechtliche Bedeutung der Sevilla-Karte öffentlich angeprangert.

Die Behauptungen Griechenlands, dass die Insel Kastellorizo ein Seegebiet von 40.000 Quadratkilometern schaffen kann, sind weder mit dem Völkerrecht noch mit internationalen Gerichtsentscheidungen vereinbar. Auch die griechische Seite ist sich durchaus bewusst, dass dies maximalistische Forderungen sind. Wir erwarten von Griechenland, dass es auf seine in der Sevilla-Karte dargestellten völkerrechtswidrigen maximalistischen Forderungen verzichtet, seine Übungen und militärischen Aktivitäten beendet, die die Spannungen in der Ägäis und im Mittelmeer verschärfen, und mit uns in einen aufrichtigen Dialog tritt, insbesondere durch die Sondierungsgespräche.