Nr.: 191, 19. Mai 2021, Pressemitteilung Zu Den Verschiedenen Aktivitäten Und Erklärungen Vom 19. Mai 2021 In Griechenland

Republik Türkiye Außenministerium 19.05.2021

Der Unabhängigkeitskrieg, der am 19. Mai 1919 unter der Leitung des Großen Führers Mustafa Kemal Atatürk gegen die imperialistischen Mächte, die unsere Heimat begehrten, begonnen wurde, führte nicht nur zu einem Sieg der Unabhängigkeit und Freiheit, der zur Gründung unserer Republik führte, sondern beendete auch die unmenschlichen Gräueltaten der Besatzungsmächte und der von ihnen kontrollierten Banden in Anatolien und diente als Inspirationsquelle für unterdrückte Nationen, die sich nach Unabhängigkeit sehnten.

Obwohl Griechenland, das als Werkzeug der damaligen imperialistischen Mächte versucht hat, Anatolien zu besetzen, die Gräueltaten, die direkt von ihm in diesen Gebieten begangen wurden, nicht vergessen haben sollte, sind die Erklärungen des griechischen Parlaments und der Behörden unter dem Vorwand des Jahrestages des 19. Mai 1919, die die Geschichte völlig verfälschen, unbegründet und wahnhaft, und wir lehnen sie kategorisch ab. Ebenso verurteilen wir die Bemühungen der Anti-Türkei-Lobbys, Drittländer zu täuschen, indem sie auch außerhalb Griechenlands verzerrte Behauptungen aufstellen, die keine historische Grundlage haben.

Die Behauptung, Griechenland sei ein Opfer, das am 15. Mai 1919 mit Unterstützung der imperialistischen Mächte Izmir besetzte und mit Verbrechen gegen die Menschlichkeit begann, indem es Massaker in Anatolien verübte, wie es in historischen Dokumenten vermerkt ist, entbehrt jeder Glaubwürdigkeit.

Angesichts des schrecklichen Ausmaßes der Gräueltaten, die in den ersten Monaten der griechischen Besatzung begangen wurden, mussten die Alliierten diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch die Einrichtung einer Untersuchungskommission untersuchen lassen, und in ihrem Bericht wurde deutlich, dass sich diese Besatzung, die ein Schauplatz der Grausamkeiten war, in eine schändliche Invasion verwandelte.

Wir fordern die griechische Führung auf, sich ihrer eigenen Geschichte gegenüberzustellen, sich an die griechischen Gräueltaten zu erinnern, die in den Berichten der Untersuchungskommission zum Ausdruck kommen, und Griechenland, dessen Handlungen im 59. Artikel des Lausanner Friedensvertrags als kriegsrechtswidrig registriert sind, die historischen Fakten zu akzeptieren.

Es gibt wichtige Lehren, die die heutige griechische Führung aus der Tatsache ziehen sollte, dass der griechische Ministerpräsident Venizelos nach dem Unabhängigkeitskrieg der Türkei Mustafa Kemal Atatürk, den Gründer unserer Republik, der den Kampf um die Unabhängigkeit ab dem 19. Mai 1919 führte, für den Friedensnobelpreis nominierte. Wir erinnern daran, dass es im eigenen Interesse Griechenlands liegt, ein unverantwortliches Verständnis der Politik zu hinterlassen, das versucht, die Geschichte rückwärts zu lesen.

Wir laden Griechenland ein, auf der Grundlage der Zusammenarbeit für Frieden, Stabilität und einer wohlhabenden Zukunft zu arbeiten, anstatt zu versuchen, die Fakten zu entstellen.