Türkische Botschaft Berlin

Mitteilungen des Türkischen Aussenministeriums

Antwort Vom Sprecher Des Außenministeriums Tanju Bilgiç Auf Eine Frage In Bezug Auf Das Interview - Abgegeben Bei Reuters- Von Seid Al-hussein, Hohe Kommissar Der Vereinten Nationen Für Menschenrechte, Über Die Türkei , 13.08.2016

FA-30, 13. August 2016

Wir haben mit Bedauern die Aussagen von Herrn Seid al-Hussein, Hohe Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte, entgegengenommen, die bei Reuters am 10. August 2016, in einem Interview in Bezug auf den terroristischen Putschversuch in der Türkei vom 15. Juli 2016, zum Ausdruck gebracht wurden.

Die Aussage von Hochkommissar Seid, wo er sich in Bezug auf die Terroristen, die einen blutigen Putsch wagten, nur mit der Äußerung „keine Sympathie empfinden“ begnügt hat, sind mit der mildesten Bemerkung eine unglückliche Äußerung für einen UN Mitarbeiter, der bei der UN, den Amt für den Schutz der universellen Menschenrechte vertritt. Es ist auf keinen Fall akzeptabel, dass der Hochkommissar Seid ein Land, dass mit der UN im Bereich der Menschenrechte eng Zusammenarbeitet, mit Behauptungen und Annahmen von bestimmten Kreisen beschuldigt und diese noch mit einer Metapher -Rache Gier- bezeichnet, was sicher auch den Gründungsprinzipien der UN widersprechen.

Es ist allen bekannt, dass wir bezüglich der Maßnahmen, die wir nach dem blutigen terroristischen Putschversuch ergreifen, die Grundrechte und Freiheiten, die Grundlagen des Rechtsstaats und unsere internationalen Verpflichtungen in Betracht halten.

Unsere Einladung an den Hohen Kommissar, einen Besuch in die Türkei abzustatten, den wir mehrmals wiederholt hatten, ist immer noch gültig.

Die Türkei wird wie immer als ein verantwortungsbewusstes Mitglied der internationalen Gemeinschaft, seine umfassende Zusammenarbeit mit der UN auf der Grundlage des konstruktiven Dialogs fortsetzen.