Türkische Botschaft Berlin

Mitteilungen des Türkischen Aussenministeriums

Nr.:105, 6. April 2017, Pressemitteilung In Bezug Auf Die Unterzeichnung Der Verträge, Die Seitens Der Griechisch Zypriotischen Verwaltung Mit Einigen Kohlenwasserstoff-unternehmen Im Hinblick Auf Exploration Und Produktion Von Kohlenwasserstoff Unterzeichnet Wurde , 06.04.2017

Die griechisch-zypriotische Verwaltung hat in völliger Missachtung der Rechte der türkischen Zyprioten am 5. und 6. April Explorations- und Produktionsverträge mit einigen internationalen Kohlenwasserstoffunternehmen und Konsortien unterzeichnet In einer Phase, in dem von der griechisch-zypriotische Verwaltung einen starken politischen Willen zur einer neuen Partnerschaft mit den türkischen Zyprioten erwartet wird, sind die Fortsetzungen der derartigen Handlungen der griechisch-zypriotischen Verwaltung, als wäre sie der alleinige Eigentümer der Insel, besorgniserregend und inakzeptabel.

In diesem Zusammenhang stimmen wir mit all den Punkten, die in der gestrigen Erklärung des Auswärtigen Amts der Türkischen Republik Nordzypern zum Ausdruck gebracht wurden, voll und ganz überein und wir teilen die gerechten Bedenken und Empörungen der türkischen Zyprioten mit.

Wie es zu erinnern ist wurde von uns zuvor mehrmals, in Bezug auf die Aktivitäten der Kohlenwasserstoff –Unternehmen in den Seegebieten, auf denen die türkischen Zyprioten auch Anspruch haben, die Bedenken hervorgehoben. Abgesehen davon befindet sich ein wesentlicher Teil der 6. Parzelle innerhalb der Grenzen des Kontinentalschelfs der Türkei. Ausländische Unternehmen dürfen unter keinen Umständen unberechtigte Kohlenwasserstoff-Explorations- und Ausbeutungsaktivitäten in unseren maritimen Hoheitsgebieten durchführen.

Die Unternehmen, die mit der griechisch-zypriotischen Verwaltung bezüglich der einseitigen Kohlenwasserstoff- Aktivitäten kooperieren, missachten die Willen der türkischen Zyprioten, die den anderen Gründungsvolk der Insel repräsentieren. Diese Haltung von diesen Unternehmen wird bei der Bewertung ihrer zukünftigen Beteiligung an gemeinsamen Energieprojekten mit der Türkei berücksichtigt. Auf der anderen Seite sollte daran erinnert werden, dass diese Energie-Verträge, die mit der griechisch-zypriotischen Verwaltung unterzeichnet werden, nach der umfangreichen Lösung im Hinblick auf ihre Gültigkeit, von beiden Seiten der Insel, die den neuen Staat bilden werden, gemeinsam bewertet.

Die Türkei und die türkisch-zypriotische Seite wünschen eine ausgehandelte Lösung für Zypern. Die einzige Möglichkeit die natürlichen Ressourcen der Insel vor der umfassenden Lösung zu nutzen besteht darin, mit Zustimmung der türkischen Zyprioten die Ressourcen gemeinsam zu betreiben und den erzielten Ertrag gerecht zu verteilen.

Wir fordern erneut die griechisch-zypriotische Seite auf, bezüglich der natürlichen Ressourcen der Insel, die unverzichtbaren Rechte der türkischen Zyprioten, mit denen sie in Zukunft gleichgestellte politische Partner sein werden, zu berücksichtigen und alle einseitigen Aktivitäten einzustellen, die zu einem Misserfolg der Bemühungen hinsichtlich der umfassenden Lösung führen könnte.

Wir möchten stark betonen, dass die Türkei weiterhin alle notwendigen Maßnahmen ergreifen wird, um ihre Rechte und Interessen in seinem Kontinentalschelf sowie die Rechte und Interessen der Türkischen Republik Nordzypern zu schützen.