Türkische Botschaft Berlin

Mitteilungen des Türkischen Aussenministeriums

Fa-25, 18. Mai 2017, Antwort Von Botschafter Hüseyin Müftüoğlu, Sprecher Des Außenministeriums, Auf Eine Frage In Bezug Auf Den Jahrestag Der Vertreibung Der Tscherkessen Und Der Krimtataren , 18.05.2017

In der Nacht vom 17. auf den 18. Mai 1944 wurden in einer einzigen Nacht 250.000 Krimtataren von ihrer Heimat gerissen und zu Tausenden von Kilometern weiter entfernt vertrieben. Zehntausende der Krimtataren kamen wegen den unmenschlichen Bedingungen der Vertreibung und wegen des darauffolgenden Lebens der Vertreibung, denen sie ausgesetzt wurden, ums Leben. Mehr als 100.000 der Krimtataren leben heute noch weit von ihrer Heimat entfernt. Wir gedenken respketvoll an diejenigen, die infolge der Vertreibung der Krimtataren vom 18. Mai ums Leben kamen. 

Der 21. Mai wird hingegen als der Jahrestag der Vertreibung der Tscherkessen erinnert. Im 19. Jahrhundert verloren Hunderttausende der Kaukasier während der Invasion des Kaukasus durch das zaristische Russland ihr Leben und viele der Überlebenden verließen ihre Heimat und suchten Zuflucht in Anatolien. Heute fühlen wir immer noch das Leid von dieser Tragödie, die als „Tscherkessen Vertreibung“ bezeichnet wird. 

Mit dieser Gelegenheit betonen wir erneut, dass wir, wie in der Vergangenheit auch zukünftig neben den artgenossischen Krimtataren sowie neben den befreundeten und verwandten Kaukasischen Völkern stehen werden und verneigen uns respektvoll in Erinnerung an die gefallenen der beiden Tragödien.