Fa-85, 2. September 2020, Antwort Vom Sprecher Des Außenministeriums, Herrn Hami Aksoy, Auf Eine Frage Zu Der Entscheidung Des Magazins Charlie Hebdo, Die Respektlosen Karikaturen Gegenüber Unserem Propheten, Wieder Zu Veröffentlichen

Republik Türkei Außenministerium 03.09.2020

Wir verurteilen aufs Schärfste die Entscheidung des Magazins Charlie Hebdo, die respektlosen Karikaturen gegenüber unserer Religion und unserem Propheten, erneut zu veröffentlichen.

Diese Beleidigung und Respektlosigkeit gegenüber Muslimen lässt sich nicht mit Presse-, Kunst- oder Meinungsfreiheit rechtfertigen. Auch die Bemühungen der französischen Behörden, insbesondere von Präsident Macron, diese Frage im Rahmen der Meinungsfreiheit zu rechtfertigen, sind inakzeptabel.

Diejenigen, die sich bei jeder Gelegenheit rühmen, demokratisch und liberal zu sein, müssen sich wohl bewusst sein, dass sie die neue Generation von Faschisten und Rassisten in Frankreich und Europa durch rassistische und diskriminierende Aktionen fördern, die zu Islamophobie und Fremdenfeindlichkeit anstiften.

Diese krankhafte Denkweise, die täglich mit verschiedenen Mitteln versucht, Millionen von Muslimen, die in ihrem eigenen Land in Frieden leben, an den Rand zu drängen, ist ein Schlag gegen die soziale Harmonie, Einheit und Gleichheit. Diejenigen, die dies unbewusst unterstützen, müssen sich im Klaren sein, dass sie damit ihrem eigenen sozialen Frieden schaden.

Wir laden unsere Freunde und Politikerinnen und Politiker in Europa ein, eine eindeutige Haltung gegen solche zunehmenden Angriffe auf unsere heiligen Werte einzunehmen.