Fa-104, 25. Oktober 2020, Antwort Vom Sprecher Des Außenministeriums, Herrn Hami Aksoy, Auf Eine Frage Zur Erklärung Des Griechischen Außenministeriums Über Die Seismischen Forschungsaktivitäten Der Türkei Im Östlichen Mittelmeer

Republik Türkei Außenministerium 26.10.2020

Heute (25. Oktober) veröffentlichte das griechische Außenministerium eine unbegründete Erklärung, in der behauptet wird, dass die seismischen Forschungsaktivitäten der Türkei innerhalb ihres eigenen Festlandsockels im östlichen Mittelmeer innerhalb des griechischen Festlandsockels durchgeführt würden, und diese Aktivitäten als „illegal“ bezeichnet werden.

Das Gebiet, in dem Oruç Reis seismische Untersuchungen durchführt, liegt vollständig innerhalb des türkischen Festlandsockels, der auf der Grundlage des Völkerrechts festgelegt und den Vereinten Nationen entsprechend mitgeteilt wurde.

Dies wurde am 23. Oktober 2020 auch dem griechischen Botschafter in Ankara noch einmal ausdrücklich übermittelt.

Das derzeitige Einsatzgebiet, in dem Oruç Reis vom 25. Oktober bis 4. November 2020 seismische Untersuchungen durchführen wird, liegt 440 Kilometer vom griechischen Festland und nur 130 Kilometer von der Türkei entfernt.

Die Türkei ist nach wie vor zum Dialog und zur Zusammenarbeit für eine Lösung auf der Grundlage der Gerechtigkeit bereit, bei der die legitimen Rechte sowohl der Türkei als auch der türkischen Zyprer im östlichen Mittelmeer gesichert sind.

Wir erwarten auch von Griechenland, dass es von künstlichen Begründungen und Vorbedingungen absieht, um einen Dialog mit der Türkei zu vermeiden.