Fa-107, 1. November 2020, Antwort Vom Sprecher Des Außenministeriums, Herrn Hami Aksoy, Auf Eine Frage Zur Erklärung Des Griechischen Außenministeriums Über Die Seismischen Forschungsaktivitäten Der Türkei Im Östlichen Mittelmeer

Republik Türkei Außenministerium 02.11.2020

Heute (1. November) gab das griechische Außenministerium eine weitere Erklärung ab, in der es seine unbegründeten Behauptungen bezüglich der seismischen Forschungsaktivitäten wiederholte, die die Türkei auf ihrem eigenen Festlandsockel im östlichen Mittelmeer durchführt.

Es ist ein vergeblicher Versuch von Griechenland, seine Einwände gegen unsere Aktivitäten vorzubringen, indem es nach jeder NAVTEX-Meldung seine maximalistischen Ansprüche geltend macht. Die Türkei wird ihre Aktivitäten in der Region im Rahmen ihrer sich aus dem Völkerrecht ergebenden Rechte fortsetzen.

Die Türkei ist bereit, mit Griechenland zusammenzuarbeiten und die Probleme zwischen den beiden Ländern durch Dialog zu lösen. Selbstverständlich werden wir die legitimen Rechte und Interessen der Türkei und der Türkischen Republik Nordzypern weiterhin entschlossen schützen.

Wir erwarten von Griechenland, dass es von eskalierenden Schritten in der Region Abstand nimmt, zur Schaffung einer günstigen Verhandlungsatmosphäre beiträgt und erklärt, dass es für Gespräche bereit ist, anstatt die Türkei mit haltlosen Behauptungen zu beschuldigen und sich wie üblich bei Dritten zu beschweren.

Wir laden Griechenland hiermit erneut zu einem Dialog mit der Türkei ein, um sowohl die Frage der Seegerichtsbarkeit im östlichen Mittelmeer als auch andere miteinander zusammenhängende Fragen zwischen den beiden Ländern ohne Vorbedingungen anzusprechen.