Nr.: 321, 2. Oktober 2021, Pressemitteilung Zu Den Eskalationsaktivitäten Griechenlands Und Der Griechisch-zypriotischen Verwaltung Im Östlichen Mittelmeer

Republik Türkei Außenministerium 02.10.2021

Wie bekannt, waren die Hauptursachen für die Spannungen im östlichen Mittelmeer in den letzten Jahren die maximalistischen Ansprüche Griechenlands und der griechisch-zypriotischen Verwaltung (GCA) auf das maritime Hoheitsgebiet und ihre einseitigen Handlungen, die die Rechte und Interessen der Türkei und der Türkischen Republik Nordzypern (TRNZ) im östlichen Mittelmeer ignorieren.

Präsident Erdogan schlug der EU im vergangenen Jahr vor, eine umfassende Konferenz im östlichen Mittelmeerraum zu versammeln, und die TRNZ, der Miteigentümer der Insel, unterbreitete der griechisch-zyprischen Seite am 13. Juli 2019 einen detaillierten Vorschlag zu den Kohlenwasserstoffressourcen.

Obwohl all diese Vorschläge auf dem Tisch liegen, haben Griechenland und die griechisch-zypriotische Verwaltung (GCA) in den letzten Monaten versucht, einseitige und provokative Aktivitäten zu unternehmen, indem sie die Spannungen im östlichen Mittelmeerraum verschärften.

Zusätzlich zu den jüngsten Versuchen Griechenlands, unseren Kontinentalschelf im östlichen Mittelmeer zu verletzen, hat auch die griechisch-zypriotische Verwaltung (GCA) angekündigt, dass sie am 3. Oktober mit einem unter maltesischer Flagge operierenden Schiff, das sich in italienischem Besitz befindet, eine Forschungsaktivität in der Region starten wird, die sowohl die Rechte der TRNZ als auch den Kontinentalschelf der Türkei verletzt. Außerdem hat die griechisch-zypriotische Verwaltung (GCA) angekündigt, dass sie im November mit einer neuen Bohrung im Süden der Insel beginnen wird.

All diese einseitigen Handlungen werden die Spannungen im Ostmittelmeerraum steigern und den Frieden und die Stabilität bedrohen.

Gegen diese einseitigen Handlungen Griechenlands und der GCA werden sowohl vor Ort als auch am Tisch alle notwendigen Schritte unternommen. Außerdem werden Drittländer darauf aufmerksam gemacht, dass sie sich nicht an diesen einseitigen Handlungen beteiligen sollten.

Wir werden weiterhin entschlossen die Rechte unseres Landes und der TRNZ im Ostmittelmeerraum verteidigen.