Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu zu Besuch in Äquatorialguinea, 21.-22. Juli 2020

06.08.2020

Nach einem konstruktiven Besuch in Niger besuchte Außenminister MevlütÇavuşoğlu am 21. und 22. Juli 2020 Äquatorialguinea.

Minister Çavuşoğlu traf mit Simeon Oyono Esono Angue, dem Minister fürauswärtige Beziehungen und Zusammenarbeit von Äquatorialguinea, zusammen.

Nach dem Treffen hielten die beiden Minister eine gemeinsamePressekonferenz ab.

Minister Çavuşoğlu brachte seine Freude über den ersten offiziellen Besuchin Äquatorialguinea auf Außenministerebene zum Ausdruck und erklärte, dassmit den an diesem Tag unterzeichneten Abkommen die rechtliche Grundlageunserer bilateralen Beziehungen gestärkt wurde.

Minister Çavuşoğlu betonte auch, dass türkische Unternehmen bishererfolgreiche Projekte in Äquatorialguinea durchgeführt haben und sie auchzum Entwicklungsplan 2035 von Äquatorialguinea beitragen werden.

Am 22. Juli nahm Minister Çavuşoğlu zusammen mit dem stellvertretendenMinisterpräsidenten, dem Außenminister und dem Minister für öffentlicheArbeiten von Äquatorialguinea an der offiziellen Einweihungszeremonie dertürkischen Botschaft in Malabo teil.

Bei der Eröffnungszeremonie erklärte Minister Çavuşoğlu, dass wir im 40.Jahr der Aufnahme unserer diplomatischen Beziehungen, gestärkt durch denpolitischen Willen unserer Präsidenten, einen historischen Schrittunternommen und in Malabo unsere 42. Botschaft in Afrika eröffnet haben.

Zum Schluss wurde Minister Çavuşoğlu von Teodoro Obiang Nguema Mbasogo, demPräsidenten von Äquatorialguinea, der die Türkei in den letzten zwei Jahrendreimal besuchte, empfangen und ihm die Grüße und besten Wünsche vonPräsident Recep Tayyip Erdoğan überbracht

Minister Çavuşoğlu erklärte außerdem, dass wir das Freihandelsabkommen unddas Abkommen zur gegenseitigen Förderung und zum Schutz von Investitionenmit Äquatorialguinea so bald wie möglich unterzeichnen wollen, um unserHandelsvolumen und unsere Investitionen zu steigern.

Im Rahmen des Besuchs wurden das „Abkommen über Luftverkehrsdienste“ unddas „Abkommen über die Aufhebung der Visumpflicht für Inhaber vonDienstpässen“ unterzeichnet.